• Verfasser: Fabian Goß
  • Thema: Alle
  • 0

Einweihung des Pilgerkreuzes auf der Burg Herzberg

Der Lutherweg 1521 ist – wie der Jakobsweg – ein bedeutender Pilgerpfad, der mitten durch Hessen führt. Vor 500 Jahren begab Martin Luther sich entlang dieses landschaftlich reizvollen Weges von der Wartburg bei Eisenach bis nach Worms.  Der Verein Lutherweg 1521 e.V. hat am Fuße der Burg Herzberg, dem höchsten Punkt des Pilgerpfades, ein Kreuz nach Vorbild des „Camino“ in Spanien errichten lassen.

Laut der Pressemitteilung des Vereins zur Einweihung des Pilgerkreuzes „…wollen Menschen aus der Region für Menschen in der Region und für viele Pilgerer und Wanderer aus der ganzen Welt ein Zeichen setzen“. Gemäß dieser Idee von Bernd Rausch, dem Vorsitzenden des Vereins, wurden Kirchengemeinden, Handwerker, Architekten und die Burg Herzberg in die Umsetzung des Vorhabens mit eingezogen. Den regionalen Bezug zeigt auch das Kreuz, das in Anlehnung an das steinerne Sonnenkreuz, das einst den Dachfirst der Oberjossaer Kirche zierte und an ein Keltenkreuz aus Irland erinnert, hergestellt wurde.

Der Stamm selbst besteht aus Lärchenholz, das aus dem Oberwald stammt. Er wurde von der Firma Clemens Schneider Holzbau bearbeitet. Das Sonnenkreuz hat Schmiedemeister Helmut Rahn aus Hungen geschmiedet. Die Firma Gerst Bau aus Breitenbach-Hatterode war für die Erdarbeiten sowie die Herstellung der Fundamente verantwortlich. Das Büro WepplerJungermann GmbH übernahm die statische Berechnung sowie die denkmalschutzrechtliche Antragsstellung. Auch ohne die Unterstützung des Landesbetriebs Hessen Forst sowie der Freiherr von Dörnberg´schen Stiftung Burg Herzberg hätte das Vorhaben nicht umgesetzt werden können.

Dank des tatkräftigen Einsatzes aller Beteiligten konnte das Pilgerkreuz am Nachmittag des 15. Mai 2020 aufgestellt und feierlich eingeweiht werden.

Das vorbereitete Köcherfundament
Das frisch aufgestellte Pilgerkreuz am Lutherweg 1521
Das Pilgerkreuz nach dem Vorbild des keltischen Sonnenkreuzes aus Oberjossa