• Verfasser: Fabian Goß
  • Thema: Alle
  • 0

Hoher Besuch auf der Burg Herzberg

Am 15. Juni 2021 besuchte der Staatsminister für das Auswärtige Amt und direkt gewählter Bundestagabgeordneter des Wahlkreises 169 Werra-Meißner-Hersfeld-Rotenburg Michael Roth die Burg Herzberg, um sich über die Verwendung der denkmalbezogenen Fördergelder von Bund, Land und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz für die Sanierung der Burg Herzberg zu informieren.

Nachdem im Februar 2019 ein ca. 40 m² großes Stück der Ostmauer der Burg ausgebrochen war, wird seit April diesen Jahres der Ausbruch fachgerecht verankert, verpresst, aufgemauert und verfugt. Dabei wird in enger Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalpflege Hessen und der Bauaufsicht des Landkreises Hersfeld-Rotenburg ein besonderes Augenmerk auf die Auswahl der denkmalgerechten Materialien in Verbindung mit Aspekten der Nachhaltigkeit gelegt.

Auch die Arbeitssicherheit spielt eine große Rolle: Die Mauer weist zum Teil große Hohlräume auf, die vorsichtig mittels Mörtelsuspension verfüllt werden, um weitere Ausbrüche zu verhindern. Lange Edelstahlstäbe sowie historische Bindersteine verbinden die neue Mauerschale mit der standfesten rückwärtigen Schale. Die Arbeiten an der Ausbruchstelle sollen bis zum Herbst abgeschlossen sein.

Michael Roth war beeindruckt von der Gewaltigkeit der Mauer und den Arbeiten, die größtenteils von Hand erfolgen. Nach einem kurzen, durch den Burghauptmann Freiherrn von Dörnberg geführten, Rundgang und einem netten Plausch bei einem Kaffee im schön angelegten Biergarten der Burgschänke verabschiedete sich der Minister, da schon bereits die nächsten Termine warteten.

Weitere Informationen über die Burg Herzberg, ihren Öffnungszeiten sowie den gemütlichen Biergarten der Burgschänke finden sie unter: www.burg-herzberg.de

Burghauptmann Freiherr von Dörnberg, Bauingenieurin M. Jungermann, Staatsminister M. Roth (v.l.nr.)
Das ausgebrochene Loch in der Ostmauer der Burg Herzberg
Denkmalgerechte Rückbauarbeiten
Die eingerüstete Ostmauer