Neugestaltung und Sanierung des Gesamtkomplexes „Villa Raab“

Der Jahrzehntelange Dornröschenschlaf der Villa Raab geht zu Ende….

Vor 2 Jahren hat das Ehepaar Bohn die Raab’sche Villa mit seinen Nebengebäuden und dem Grundstück von ca. 9.400m² gekauft und es sich seitdem zur Aufgabe gemacht, das Gebäude umfassend zu sanieren und daraus wieder ein Schmuckstück der Stadt zu machen.

Von den ursprünglich 11 Gebäuden, die sich auf dem Grundstück befunden haben, konnten nur noch die Villa und ein Wohnhaus erhalten werden, alle anderen Gebäude mussten mit Abstimmung des Denkmalschutzes aus wirtschaftlichen Gründen abgebrochen werden.

Vorbereitende Arbeiten: Bestand – Rodung – Abbrucharbeiten

09/2014 - Der Haupteingang zur Villa Raab
09/2014 - Aussenansicht
10/2014 - Tor zum Gelände
09/2014 - Innenansicht Treppenhaus
09/2014 - Küche im Erdgeschoss
09/2014 - Wohnräume der Familie Raab
10/2014 - altes Balkongeländer
10/2014 - Treppenaufgang
03/2015 - Abbrucharbeiten
10/2015 - Bestandsaufnahme Terrazzoboden Eingangsbereich
10/2015 - Bestandsaufnahme Terrazzoboden Eingangsbereich
10/2015 - Bestandsaufnahme Terrazzoboden Eingangsbereich
05/2016 - Abbruch Rundungen wegen Feuchteschaden
07/2016 - Bestand Schildgiebel

Das repräsentative Gebäude stammt aus dem Jahre 1904 und wurde damals als Fabrikantenvilla der ehemaligen Pfeifenfabrik Raab erbaut. Es entstand in der Zeit des Neubarocks und weist viele Elemente des Jugendstils auf, wie zum Beispiel die hochwertigen, historischen Fliesenbeläge im Innenbereich, die zum Großteil erhalten bleiben.

Das historische Gebäude besteht aus einem Kellergeschoss, zwei weiteren Geschossen, einem Mansardgeschoss und dem Dachgeschoss. Insgesamt befinden sich dort 27 Zimmer und Nebenräume, 8 Kellerräume, 2 Terrassenbalkone und 2 Balkone.
Neben Aufmaßen durch unser Büro waren auch Vermessungsarbeiten im Gelände und Schadenskartierungen nötig, um eine vollständige Bestandplanung erstellen zu können.

Mithilfe von alten Fotos, Zeichnungen und Erzählungen ehemaliger Mitarbeiter der Farbik ist es unsere Aufgabe, die Raab’sche Villa unter denkmalrechtlichen Gesichtspunkte zu renovieren.
Jahrzehntelanger Leerstand, Vandalismus und eindringende Feuchtigkeit verursachten über die Jahre schwere Gebäudeschäden, so dass eine umfassende, grundlegende Sanierung notwendig ist.

Außensanierung

10/2014 - freigelegte Fassade nach Rodungsarbeiten
06/2016 Risssanierung an der Fassade
07/2016 - Neubau einer Stütze mit bestehendem Metallkern
07/2016 - Sicherung der Kapitelle
11/2015 - Reinigung der Dachfläche - Alt und Neu
08/2016 - Verputzarbeiten mit Gewebe
08/2016 Musterflächen für die Fassadengestaltung
10/2016 - Negativabdruck der Stuckelemente
08/2016 - Sanierung der Gauben
09/2016 - Sanierung der Laterne
10/2016 - fertiggestellte Laterne
09/2016 - vorhandene Stahlträger werden mit neuem Schutzanstrich versehen
11/2016 - Fassade nach Anstrich
10/2016 - Restauriertes Fassadendetail - Alt und Neu
10/2016 - restaurierter Schildgiebel

Der Wunsch der Familie Bohn, den prachtvollen Bau für die Alsfelder erhalten und zugängig machen zu wollen, wird nun schrittweise umgesetzt.
Neben einer neuen Lüftungs- und Ablufttechnik erhält die Villa eine zentrale Aufzugsanlage, die den barrierefreien Zugang zu alles Geschossen ermöglicht.

Innenausbau

02/2016 - beschädigter Deckenbalken
02/2016 - Sanierung der Deckenbalken
02/2016 - Sanierung der Deckenbalken
02/2016 - Sanierung der Deckenbalken
03/2016 - Öffnen der Decke für den neuen Aufzugsschacht
04/2016 - Tieferlegung des Kellers
04/2016 - Tieferlegung des Kellers
08/2016 - Mauern des neuen Aufzugsschachts
08/2016 - Mauern des neuen Aufzugsschachts
08/2016 - Fundamente Kleingüteraufzug
09/2016 - Schalung für die neue Kellertreppe
11/2016 - Beiarbeiten der neuen Träger
12/2016 - Detail Innen
12/2016 - Bodenbelag Innenbereich
12/2016 - Wände und Türen im Innenbereich

Gleichzeitig erhält die Freifläche eine neue Gestaltung, neben den notwendigen Wegen wird ein englischer Landschaftspark zum Spazierengehen und verweilen einladen.

Schadenskartierung
Historie

Zeitungsartikel zum Bauvorhaben „Villa Raab“